Dienstag, 17. Januar 2017

Kinski - Spende


Kino-Abend mit Nastassja Kinski:

3.000 Euro für die Flüchtlingshilfe


Der Abend im Baden-Badener Cineplex-Kino (=> KLICK )war in mehrfacher Hinsicht ein Abend, an den sich die Besucher noch lange erinnern werden. Hollywood-Star und Golden-Globe-Preisträgerin Nastassja Kinski hat im Gespräch mit SWR-Redakteur Patrick Neumann nicht nur über ihre Anfänge als Schauspielerin und die Bedeutung des 1977 erstmals ausgestrahlten Tatorts „Reifezeugnis“ für ihre Karriere gesprochen. Kinski hat auch ein leidenschaftliches Plädoyer für Mitmenschlichkeit abgegeben. „Die Flüchtlingsströme nach Deutschland geben uns die Chance, als Mensch zu wachsen“, sagte sie im voll besetzten Kinosaal. 



 
Aus diesem Grund wurden auch alle Einnahmen des Abends vom Cineplex-Kino an die Flüchtlingshilfe Baden-Baden gespendet – und von der Volksbank Baden-Baden Rastatt auf den runden Betrag von 1.500 Euro aufgestockt. Doch damit nicht genug: Nastassja Kinski verdoppelte die Summe noch einmal, sodass nun mit weiteren Kleinspenden insgesamt knapp über 3.000 Euro übergeben werden konnten. 

Gemeinsam für die Flüchtlingshilfe Baden-Baden: Mirko Heck, Patrick Neumann, Khalil Khalil, Nastassja Kinski, Rita Hampp und Alexandra Leah (von links).

 
Stellvertretend für alle in der Flüchtlingshilfe sich engagierenden Bürgerinnen und Bürger nahmen Rita Hampp und der in Baden-Baden lebende Syrer Khalil Khalil die Spende im Cineplex-Kino entgegen. Neben Kinski und dem Initiator des Abends, Patrick Neumann, überreichten Cineplex-Theaterleiter Mirko Heck und die stellvertretende Filialbereichsdirektorin der Volksbank in Baden-Baden, Alexandra Leah, den symbolischen Scheck für den Arbeitskreis Asyl. Hampp kündigte an, dass mit der Spende ein neues Mutter-Kind-Projekt gefördert werden soll, das vom „Netzwerk Asyl“ initiiert werden wird. „Es ist beeindruckend zu sehen, wie mit engagierten Partnern etwas Wunderbares entstehen kann“, fasste Kinski zusammen. 

Von der Scheckübergabe noch ein paar Schnappschüsse (von Khalil Khalil): 


 






Sonntag, 15. Januar 2017

Arabische Poesie und Musik


Wort- und Klangbilder verschmelzen


Überwältigend!

Es gibt kein treffenderes Wort für den arabischen Abend, den das Café International am Freitag im voll besetzten Bonhoeffersaal veranstaltet hat. Elske Brault (=> KLICK) war es gelungen, zu dieser Premiere Wort und Ton, Musik und Poesie, die orientalische und die westliche Kultur zusammenfließen zu lassen. Ein Schmelztopf, aus dem sagenhafte, zauberhafte Wortbilder entstiegen.




Auch mit der Auswahl der Interpreten hatte die SWR-Moderatorin und Autorin eine unendlich glückliche Hand bewiesen. 

Maram Karam, die junge Studentin der arabischen Literatur aus Syrien, die seit etwas über einem Jahr mit ihrer Familie in Baden-Baden Schutz gefunden hat, trug die Originaltexte großer arabischer Dichter vor und lehrte das gebannt lauschende Publikum, sich in die mit überraschender Leichtigkeit dahinrollenden Klänge der arabischen Sprache einzufühlen.




Man brauche Dichter, um diese Worte und Gefühle und Traumbilder ins Deutsche zu übersetzen, betonte Elske Brault; nüchterne Sachbuch-Übersetzer seien bei der Übertragung dieser Texten fehl am Platze. Und so gelang es ihr, die Zuhörer tief hineinzuziehen in die Gedanken- und Gefühlswelt der arabischen Poesie.




Welch ein Glücksfall, dass diesen beiden Frauen drei junge Männer zur Seite standen, die die Worte, Bilder und Gefühle in die klangvolle Welt der Musik übertrugen. Die beiden Musikstudenten aus Mannheim, Hesham Haram an der Oud und Amjad Sukar (Percussion), begleiteten die Stimmungen der Texte leise und einfühlsam, zusammen mit dem Baden-Badener Pianisten Julian Schönberger erweckten sie aber auch mit temperamentvollen Stücken die Musik der arabischen Welt zum Leben.



Was für ein Zusammenspiel der Kulturen! Dankbar und begeistert applaudierte das Publikum immer wieder, und man merkte Elske Brault an, wie berührt auch sie von diesem Abend war, den die Gruppe ja nur eine Woche vorher an einem Tag gemeinsam geprobt hatte.




Die Idee dazu wurde übrigens im Herbst auf einer Party geboren, bei der im privaten Kreis wunderbares syrisches Essen aufgetischt worden war. Eigentlich habe man sich daraufhin unterhalten, wie man diesen kulinarischen Genüssen einen breiteren Raum in Baden-Baden geben könne, aber schnell stand für Elske Brault fest: „Kochen – das ist nicht meins. Aber ich könnte mit der Sprache kochen lassen!“



Gesagt – getan. Die Studentin der arabischen Literatur, Maram Karam, war schnell gefunden, für die Musiker brauchte es ein kleines Quäntchen Glück. Aber auch das gibt es manchmal, und so traf sich Elske Brault spontan Ende Oktober mit zwei ihr empfohlenen Musikstudenten in Mannheim, es gab eine Probe der Musiker, ein paar Treffen zwischen Elske Brault und Maram Karam, und nur eine gemeinsame Probe aller Beteiligten vor einer Woche. Man merkte der Premiere diese kurze Vorbereitung nicht an, so eingespielt wirkte das Team.

Wie kam Elske Brault zu dem Thema?

Die arabische Sprache habe sie schon lange fasziniert, berichtet Elske Brault in einem kleinen Hintergrundgespräch am Ende des Abends; eigentlich seit ihrem 18. Lebensjahr, als sie als Au-Pair-Mädchen in Paris war und dort am Ufer der Seine fremde Klänge hörte, ihnen nachging und auf ausgelassen singende und tanzende Menschen aus Marokko und Algerien traf. „Das hat mich fasziniert und geängstigt zugleich“, erinnert sie sich, seien die Menschen aus diesen Ländern damals doch in Frankreich eher als eine Problemgruppe angesehen worden. „Ich war 18 und wusste nicht, wie ich mich verhalten soll. Nicht nur die Musik war mir fremd, auch der ganz andere Ton zwischen Männern und Frauen.“ Das finde sie immer noch spannend, sagt sie und lächelt. Bis heute hat sie einige Stücke einer algerischen Liedermacherin auf ihrem Handy. 
 
Mit Flüchtlingshilfe hatte sie bis dato nichts zu tun, das ist auch weiterhin nicht beabsichtigt. Aber der Austausch der Kulturen lag ihr am Herzen. Dass sie im Café International der evangelischen Stadtkirchengemeinde in Baden-Baden einen so fruchtbaren Boden fand und beim dankbaren Publikum auf so große Begeisterung gestoßen ist, machte nun nicht nur sie überglücklich. Auch die Hausherrin, Stadtpfarrerin Marlene Bender, war zu Recht "stolz, mitgenommen und verzaubert" von diesem Abend; auch der Chef des Cafés international, Manfred Bender zeigte sich absolut überwältigt von Poesie und Musik der arabischen Welt. 
 
Was soll ich sagen - ein gelungener Abend! Danke!



Hier zwei Kostproben (Videos von Khalil Khalil): 

Die Macht der Worte ... "Erwarte sie!" => KLICK




... und mitreißende Klangwelten =>  KLICK









Samstag, 14. Januar 2017

Talking Drums 2017


Verstummte Trommeln wiederbeleben

Recht still geworden ist es in letzter Zeit um die Talking Drums, die Trommelgruppe um Uwe Mayer, die sich regelmäßig im Caritas-Stadtteilzentrum Briegelacker traf und so manches Fest in Baden-Baden im vergangenen Sommer und Herbst mit farbenfrohen und musikalisch mitreißenden Auftritten bereicherte. 
Hier ein Blogeintrag über die Anfänge 2016 =>  KLICK


 

Bedingt durch die vielen Umzüge in der Stadt, und weil viele Teilnehmer inzwischen einen Job bekommen oder intensiv in Sprachkursen der VHS büffeln, bröckelte die Teilnehmerschaft zuletzt sichtlich ab. 
 
Nun will der ehrenamtliche Initiator Uwe Mayer einen Neuanfang starten, denn der harte Kern aus vier Motivationstrommlern existiert ja noch.

Los geht es am Samstag, 28. Januar, um 19 Uhr mit einer Party!




und der Hoffnung, neuen Nachschub an begeisterten Musikern zu bekommen.

Und danach geht es hoffentlich regelmäßig wie in der Vergangenheit jeden ersten und dritten Montag im Monat von 20 bis 21.30 Uhr im Stadtteilzentrum Briegelacker weiter. Einfach vorbeischauen und Freunde mitbringen! Die Gruppe ist offen für jeden, der mitmachen will, Trommeln sind dank großzügiger Spenden in ausreichendem Maße vorhanden. Ab 6. Februar geht es los!



 

Donnerstag, 12. Januar 2017

Arabischer Abend 2017



Mir brennt ein Feuer in der Brust

Das Café international startet am morgigen Freitag, 13. Januar, um 19.30 Uhr mit einem wundervollen Event im Bonhoeffersaal ins neue Jahr, nämlich mit einem arabischen Abend voller Poesie und Musik. 


 


Mir brennt ein feuer in der brust
versiegt ist mir der tränenfluss
vor lauter trennungsfurcht“
so schreibt im 12. Jahrhundert in Sevilla der Dichter Ibn-Arabi, ein Goethe der arabischen Welt. Durch die arabische Lyrik ziehen sich bestimmte von der Wüstenlandschaft geprägte Sprachbilder: Die Angebetete bricht die Zelte ab, lädt ihren Hausstand auf die Kamele, zurück bleibt der Liebende voller Sehnsucht - nur seine Worte kann er ihr nachsenden.

Acht Jahrhunderte nach Ibn-Arabi verspricht der syrische Poet Nizar Qabbani (1923 - 1998) seiner Geliebten, ihr eine eigene Sprache zu erschaffen, die „deinen Körpermaßen und dem Ausmaß meiner Liebe genau entspricht“.

Arabische Gedichte sind so vielgestaltig wie die Wüste, so bewegt wie das Meer und so süß wie die Feige, die in sengender Sonne beinahe am Baum verdorrt. Sie sind voller Doppeldeutigkeiten, die in der Übersetzung eindeutig werden, und von einer schwingenden Musikalität, skandiert von kehligen Rachenlauten: In hölzernem Deutsch lässt sich dies nur in Andeutungen nachschnitzen.

Maram Karam, Absolventin des Studiengangs Arabische Literatur der Universität Aleppo, wird arabische Gedichte vortragen vom 12. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Elske Brault (Moderatorin SWR) spricht die deutsche Übersetzung.

Hier ein Link zur Person Elske Brault => KLICK
 


Hesham Haram (Oud) und Amjad Sukar (Percussion), Studenten der Popakademie Mannheim im Studiengang Weltmusik, erarbeiten speziell für diesen Abend ein Programm mit dem Baden-Badener Pianisten Julian Schönberger: Ein musikalischer Grenzgang zwischen Orient und Okzident.

Ein kleiner Vorgeschmack, Mitschnitt der Probe auf Youtube => KLICK



Arabischer Abend
Freitag, 13. Januar 2017, 19.30 Uhr
Bonhoeffersaal im Evang. Gemeindezentrum
Bertholdstr. 6a
In Zusammenarbeit mit dem Café International
der Stadtkirchengemeinde - Eintritt frei




Mittwoch, 11. Januar 2017

Caritas - Spielgruppe


Ehrenamtliche für Spielgruppe gesucht

Wer hat Lust mitzumachen? Im Rahmen des Projektes "Nah am Menschen von weit weg" bietet der Caritasverband für die Stadt Baden-Baden ein neues Projekt an:
Ab Mittwoch, 25. Januar ab 10 Uhr bis ca. 11.30 Uhr startet eine Spielgruppe im Stadtteilzentrum Briegelackerstraße 40. Sie wird zunächst von Agnes Lemcke ( Mitarbeiterin im Stadtteilzentrum) durchgeführt. (Für Kinder ab ca. eineinhalb Jahren und deren Eltern)
Für die Spielgruppe werden noch Ehrenamtliche gesucht, die die Gruppe gerne in Zukunft durchführen würden.

Ansprechpartnerin:
Agnes Lemcke
Tel: 07221-1835-21




Samstag, 31. Dezember 2016

Jahreswechsel

Allen Lesern,
Flüchtlingshelfern und
neuen Freunden
wünsche ich
ein friedliches,
glückliches,
erfolgreiches
neues Jahr!




Ab 9. Januar geht es auf dem Flüchtlingshilfe-Blog wieder mit frischer Energie weiter. 

 

Sonntag, 25. Dezember 2016

Arabische Lyrik und Musik


Mir brennt ein Feuer in der Brust

Arabische Lyrik und Musik im Bonhoeffer-Saal Baden-Baden


Mir brennt ein feuer in der brust
versiegt ist mir der tränenfluss
vor lauter trennungsfurcht“

so schreibt im 12.Jahrhundert in Sevilla der Dichter Ibn-Arabi, ein Goethe der arabischen Welt. Durch die arabische Lyrik ziehen sich bestimmte von der Wüstenlandschaft geprägte Sprachbilder: Die Angebetete bricht die Zelte ab, lädt ihren Hausstand auf die Kamele, zurück bleibt der Liebende voller Sehnsucht - nur seine Worte kann er ihr nachsenden. Acht Jahrhunderte nach Ibn-Arabi verspricht der syrische Poet Nizar Qabbani (1923 - 1998) seiner Geliebten, ihr eine eigene Sprache zu erschaffen, die „deinen Körpermaßen und dem Ausmaß meiner Liebe genau entspricht“.

Arabische Gedichte sind so vielgestaltig wie die Wüste, so bewegt wie das Meer und so süß wie die Feige, die in sengender Sonne beinahe am Baum verdorrt. Sie sind voller Doppeldeutigkeiten, die in der Übersetzung eindeutig werden, und von einer schwingenden Musikalität, skandiert von kehligen Rachenlauten: In hölzernem Deutsch lässt sich dies nur in Andeutungen nachschnitzen.

Maram Karam, Absolventin des Studiengangs Arabische Literatur der Universität Aleppo, wird arabische Gedichte vortragen vom 12. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Elske Brault (Moderatorin SWR) spricht die deutsche Übersetzung.

Hesham Haram (Oud) und Amjad Sukar (Percussion), Studenten der Popakademie Mannheim im Studiengang Weltmusik, erarbeiten speziell für diesen Abend ein Programm mit dem Baden-Badener Pianisten Julian Schönberger: Ein musikalischer Grenzgang zwischen Orient und Okzident.

Arabischer Abend
Freitag, 13. Januar 2017, 19.30 Uhr
Bonhoeffersaal im Evang. Gemeindezentrum
Bertholdstr. 6a
In Zusammenarbeit mit dem Café International
der Stadtkirchengemeinde - Eintritt frei