Dienstag, 28. Juni 2016

Konzept Arbeit


Konzept Arbeit in Baden-Baden

Fachbereichsleiterin Bildung und Soziales Iska Dürr hat letzte Woche das neue Konzept der Stadtverwaltung vorgestellt, wie Ehren- und Hauptamtliche künftig Flüchtlingen bei ihrem Weg in die Arbeit helfen können.

Neu ist, dass alle Fäden künftig (nach einer gewissen Vorlaufzeit, also ca. ab Mitte bis Ende Juli 2016) bei den Sozialarbeiterinnen der einzelnen Unterkünfte zusammenlaufen. Sie sollen im Idelalfall über alles informiert sein:
  • Aufenthaltsstatus, als auch
  • Deutsch-Kurse,
  • Vorbildung,
  • Kompetenzen bis hin zu
  • Berufswunsch und
  • jeweilige Maßnahme, in der der Flüchtling gerade steht.
Außerdem sollte den Sozialarbeitern auch bekannt sein, welcher oder wieviele Ehrenamtliche sich um die jeweilige Person kümmert.




Die Schritte:


  • Sobald ein Flüchtling sich für Arbeit interessiert, geht er (oder sein ehrenamtlicher Betreuer) also als erstes zum Sozialarbeiter.
  • Dieser macht einen Termin mit dem Profiler aus
  • Beim Profiler findet ein Sondierungsgespräch statt, die Daten des Flüchtlings werden erfasst, die weiteren Schritte werden zwischen Sozialarbeit, Ehrenamt, Flüchtling und Profiler abgestimmt.
  • Der Profiler nimmt gegebenenfalls zur Agentur für Arbeit Kontakt auf zwecks
  1. Ausbildung (unter 25 Jahre)
  2. Vermittlung in Arbeit (über 25 Jahre)
  • Es beginnt der konkrete Vermittlungsprozess mit Agentur, Profiler und dem Ehrenamt (als Pate)
  • Es erfolgt Rückmeldung an Sozialarbeit und Profiler.


Aufgabe der Ehrenamtlichen

  • bei der Sprachkompetenz
  • bei der Erstellung des Lebenslaufs und des Bewerbungsschreibens (=> Vorbereitung)
  • bei der Begleitung zum Vorstellungsgespräch
  • Beistand in der Startphase der Beschäftigung, motivierend und stützend


Aufgabe des Profilers

  • Zuständig für Asylbewerber/innen mit Aufenthaltsgestattung und Duldung.
  • Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit (Ansprechpartner für Ehrenamt, Sozialarbeiter, VHS und Schulen) in allen Fragen der Arbeit, und zwar:
  1. Unqualifizierte Arbeit (Helferjobs) 
  2. Praktikum jeder Art
  3.  Ausbildung 
  4. Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung
  • Akquise von Beschäftigungsmöglichkeiten bei Arbeitgebern und Verbänden
  • Beratung der Flüchtlinge, Ehrenamtlichen und Arbeitgeber in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit.

Bitte beachten:

Für anerkannte Asylbewerber ist das Jobcenter zuständig
Für Schulen ist das Fachgebiet Bildung und Soziales zuständig (Kontakt über Sozialarbeiter)

Sonderregeln für 1 Euro-Jobs:

Für 1-Euro-Jobs ist Volker Wendel => KLICK zuständig, und zwar für die Flüchtlinge und ebenso für Anbieter solcher Jobs.
Diese Jobs sind nur möglich bei Aufenthalt in Deutschland zwischen 3 und maximal 15 Monaten. Sie werden angeboten z.B. in den Unterkünften oder von staatlichen und gemeinnützigen Trägern und müssen eine "zusätzliche" Tätigkeit sein.
Der Flüchtling kann die Einkünfte abzugsfrei für sich behalten. Der Umfang ist auf maximal 80 Stunden im Monat begrenzt. Der Flüchtling muss warten, bis er einen Bescheid bekommt, eher er mit dem Job beginnt. Mehr dazu hier => KLICK


Formulare zum Herunterladen und Ausdrucken:

=> Antrag an die Ausländerbehörde auf Zulassung einer Beschäftigung (Ausfüllen durch den Arbeitgeber, erforderlich: Beschäftigungsdauer und ortsüblicher Lohn) => Mail ans Ausländeramt und Tätigkeit bei der Abteilung „Soziale Leistungen“ (mit Vertrag und Verdienstbescheinigung) anmelden. => KLICK

=> Lebenslauf, deutsch => KLICK

=> Lebenslauf, englisch => KLICK

=> Lebenslauf, französisch => KLICK

=> Kompetenzbogen => deutsch  und => englisch

=> Anmeldeformular für 1-Euro-Job => KLICK


Nützliche Links:

Agentur für Arbeit => KLICK

Handbuch DIHK => KLICK

Duale Ausbildung => KLICK

Mehr Informationen „Arbeit Schritt für Schritt“ auf diesem Blog => KLICK

Hier die gesamte Präsentation der Stadtverwaltung als pdf zum Anschauen, Herunterladen und Ausdrucken =>  KLICK
 




Unten finden Sie die Präsentation als schnellen Überblick in Bildern. Zum Herunterladen und Ausdrucken bitte das Bild oben ("Beschäftigung für Flüchtlinge") anklicken.