Freitag, 6. Oktober 2017

Wörterbuch


Wenn Frauen sich trauen
Wörterbuch mit Visionen


Wörterbuch des neuen Zusammenlebens – ein etwas spröder Titel für eine Veranstaltung. Wer trotzdem offen und bereit war, sich auf eine Vision einzulassen, der wurde am Mittwochabend in der Stadtbibliothek mit großer Herzenswärme und Empathie belohnt. 




Die Schauspielerin und Theaterpädagogin und Silke Nawrocki (Mitte), die in Baden-Baden eine Logopädische Praxis betreibt, kümmert sich seit rund fünf Jahren um Frauen aus den verschiedensten Herkunftsländern, die einen Praktikums-, Ausbildungs- oder Arbeitsplatz finden wollen und dafür ihre Sprachkenntnisse verbessern müssen. Zusammen mit dem Verein In Via Puella bietet sie ihnen hierfür ein Kommunikationstraining an, dessen Ziel es ist, mit den aktuellen Sprachkenntnissen Freude und Fähigkeiten der Kommunikation zu steigern – und eben nicht, wie dies häufig der Fall ist, in Schweigen zu verfallen, weil man sich nicht traut zu sprechen, aus Angst, Fehler zu machen.

Jedes Treffen hat ein neues Thema, das zum Teil aus aktuellen Anlässen oder durch die Frauen selbst bestimmt wird. Am Ende jeden Treffens spricht jede Frau frei über dieses Thema. Auch Frauen, die vorher kaum den Mund aufbekamen, fingen zunehmend mutiger an, sich zu äußern.

Bald, so berichtet Silke Nawrocki, wurde die Kraft dieser Treffen sichtbar: Frauen aus den verschiedensten Herkunftsländern, sei es der Türkei, aus Kamerun, aus Sri Lanka, aus dem Kosovo, dem Iran, der Ukraine, dem Kongo... hörten einander zu, fragten nach, fühlten mit, staunten, lernten voneinander in einer friedlichen, bereichernden Art.

Alle Frauen empfanden eine große Verbindung zueinander und stellten fest: „Eigentlich wollen wir alle dasselbe, egal, woher wir ursprünglich kommen.“

Um dies festzuhalten, wurde alles aufgeschrieben: Das „Wörterbuch der Frauen - Vision eines neuen Zusammenlebens“ entstand.

Zwei dieser Frauen, Rahalee Mashon aus dem Iran und Kimete Bozoj aus dem Kosovo, trauten sich am Mittwochabend, zusammen mit Silke Nawrocki die Texte (eigene und die der anderen Frauen) vorzulesen. Manches ging ihnen schwer über die Lippen, und gerade diese Augenblicke waren es, die die Zuhörerinnen besonders berührten und hautnah miterleben ließen, wie es diesen mutigen, starken Frauen in der neuen Umgebung (ist es schon Heimat?) geht. 

Die Themen, die ihnen wichtig sind, sind vielfältig. 
 
An erste Stelle steht natürlich die
Sprache,
gefolgt von
Vergangenheit
Stress
Selbstvertrauen
Respekt
Glück
Gesundheit
Freiheit
Familie
Integration
Zusammenleben.

Was den Frauen zu diesen Begriffen einfiel und wie sie dies formulierten, wird auf diesem Blog nun in loser Reihenfolge vorgestellt. Danke an alle beteiligten Frauen!

Bleibt zu hoffen, dass die Worte nicht ungehört verhallen und es bald einen weiteren Auftritt in größerem Rahmen mit größerem Publikum gibt. Verdient hätte es diese wundervolle Idee allemal!

Gefühlvoll eingespielte musikalische Impressionen durch Christopher Horn rundeten den Abend ab. Den passenden, würdevollen Abschluss bildete ein iranisches Feuerritual, an dem auch die Zuhörer teilnahmen und negative Begriffe dem Feuer übergeben und positive Begriffe dem Feuer entnehmen durften.

Hier Teil eins der Texte. Heute: 


SPRACHE

 
"Für mich bedeutet Sprache, dass man mit anderen Leuten Kommunikation haben kann. Man muss erst Kontakt haben. Das hilft, den Akzent zu korrigieren. Je mehr Freunde, desto mehr ist es einfacher zu sprechen. Ohne Kontakt ist es doof. Es ist wichtig, ohne Angst zu reden. Viele Leute haben gut deutsch gelernt, haben aber Angst zu sprechen."

*
"Sprache bedeutet für mich Musik. Und Macht. Zum Beispiel, wenn du etwas übersetzen musst, kannst du übersetzen , was du willst. Sprache öffnet Türen. Es ist für auch das Kennenlernen einer anderen Kultur. Sprache ist auch Freude. Am Anfang habe ich nicht verstanden, aber plötzlich habe ich verstanden. Das war schön. Das Sprachelernen hebt Vorurteile auf."

*

"Manchmal habe ich ein bisschen Angst, auf andere Menschen zuzugehen. Irgendetwas verstehen sie nicht. Ich liebe andere Kulturen. Ich liebe auch den Kontakt mit anderen Menschen. Eine Arbeit zu finden ohne Sprache ist schwer."

*

"Sprache ist für mich sehr wichtig. Es ist eine gute Chance. Kann man Arbeit finden, reisen. Man kann alle Probleme allein lösen. Und wenn ich spreche und ich kann gut deutsch sprechen, das macht mir Spass. Wenn ich es nicht kann, bleibt es im Hals. Sprache bedeutet, die Kultur und die Leute kennenlernen. Wenn man die Sprache versteht, ist das ein gutes Gefühl. Früher habe ich nicht verstanden und ich hatte immer Kopfschmerzen. Wenn ich sprechen kann, können mich die anderen Leute auch kennenlernen. Mit Freunden ist es leicht, die Sprache zu lernen."